Zurück zur Übersicht

Corona-Pandemie

Am 18. März 2020 haben wir auf unserer Homepage bereits über die ersten Massnahmen mit der Corona-Pandemie informiert. Als Arbeitgeber und Unternehmer stehen Sie aktuell vor grosser Herausforderung. Wir möchten Sie gerne über mögliche Handlungen im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge BVG informieren.

Wir verfolgen zwei grundlegende Ziele:

  1. Unsere Mitarbeitenden schützen.
  2. Die Dienstleistungen für unsere Anschlussfirmen und Versicherten aufrecht zu erhalten. Um Verzögerung zu vermeiden, bitten wir Sie, uns wenn möglich digital per Email (info@alvoso.ch) zu kontaktieren.

Kurzarbeit und Beiträge an die Pensionskasse

Am 20. März 2020 hat der Bundesrat zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) ein umfassendes Massnahmenpaket beschlossen. Dazu gehören auch Massnahmen, welche die Kurzarbeit ausweiten und vereinfachen (Lockerung der Rahmenbedingungen für die Kurzarbeitsentschädigung).

Vorsorgerechtlich sind bei Kurzarbeit vom Arbeitgeber weiterhin die vollen Beiträge an die Pensionskasse zu entrichten. Dabei ist der Arbeitgeber berechtigt, die vollen Beitragsanteile den Arbeitnehmern vom Lohn abzuziehen (Art. 37 lit. c AVIG). Aus Art. 37 lit. c AVIG (die vollen gesetzlichen und vertraglich vereinbarten Sozialversicherungsbeiträge) ergibt sich, dass der Arbeitgeber die reglementarischen Beiträge (also auf dem bisherigen, reglementarischen Lohn) bezahlen muss. In der Pensionskasse findet keine Anpassung des versicherten Verdienstes statt, solange die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers nach Art. 324a OR besteht. Es sind somit weiterhin die vollen Beiträge geschuldet, der bisherige koordinierte Lohn gilt weiterhin (vgl. Art. 8 Abs. 3 BVG, der in sehr vielen Reglementen übernommen wurde).

Sistierung oder Aufschub von Pensionskassen-Beiträgen

Im Unterschied zu den AHV-Beiträgen ist aktuell bei den Pensionskassen-Beiträgen keine Möglichkeit eines Aufschubs (mit Verzicht auf Verzugszinsen) vorgesehen. Die Fälligkeit der vom Arbeitgeber geschuldeten Beiträge (Art. 66 Abs. 2 BVG) richtet sich weiterhin nach dem Reglement und der Anschlussvereinbarung.

Bei bereits bestehenden Ausständen (Fälligkeit vor Mitte März 2020) werden keine weiteren Aufschübe gewährt. Falls Sie für Rechnungen ab März 2020 Zahlungsschwierigkeiten haben, bitten wir Sie, uns darüber umgehend zu informieren. Wir werden anschliessend die Situation prüfen und gegebenenfalls eine schriftliche Abzahlungsvereinbarung erstellen.

Temporäre Verwendung der Arbeitgeberbeitragsreserven

Der Bundesrat hat am 25. März 2020 beschlossen, dass die Arbeitgeber für die Bezahlung der Arbeitnehmerbeiträge an die berufliche Vorsorge vorübergehend die von ihnen geäufneten Arbeitgeberbeitragsreserven verwenden dürfen. Diese Massnahme soll es den Arbeitgebern erleichtern, Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Diese Verordnung tritt am 26. März 2020 in Kraft. Sie gilt für die Dauer von sechs Monaten ab Inkrafttreten.
Für die Arbeitnehmenden hat die Massnahme keine Auswirkungen. Der Arbeitgeber zieht den Versicherten wie unter normalen Umständen ihren Beitragsteil vom Lohn ab und die gesamten Sparbeiträge werden von der Vorsorgeeinrichtung dem Altersguthaben gutgeschrieben.

Sicherstellung der Rentenzahlungen

Der Stiftungsrat und Geschäftsführung verfolgen jederzeit die Corona Situation und werden wann erforderlich die notwendigen Massnahmen ergreifen. Im Fokus stehen die laufenden Rentenzahlungen welche weiterhin garantiert und im Pensionskassen-System nicht gefährdet sind.

ALVOSO LLB Pensionskasse
Ihre Geschäftsstelle

Lachen, im März 2020 / KUK

Corona-Pandemie [PDF, 73.1 KB]